Refraktiver Linsentausch (Clear Lens Exchange)

Der klassische Eingriff des Linsentauschs ist vor allem durch die Behandlung des Grauen Stars, die sog. Katarakt-OP, bekannt. Hier ersetzt eine neue künstliche Intraokularlinse (IOL) die trübe gewordene natürliche Linse.

Der Linsentausch ist z. B. im Fall von extrem hohen Fehlsichtigkeiten natürlich auch bei einer klaren körpereigenen Linse möglich und wird in diesem Fall „Clear-Lens-Exchange“ (CLE) genannt. Auch dieses Verfahren kommt vor allem für Patienten in Frage, die nicht LASIK-geeignet oder über 40 sind, da ab diesem Zeitpunkt oft mit Altersweitsichtigkeit zu rechnen ist.

Vorteile des Linsentausches

  • kurze Behandlungsdauer (ca. 15 Min.)
  • Eingriff meist ambulant und absolut schmerzfrei 
  • Eingriff auch unter Vollnarkose möglich (Im Gegensatz zur LASIK, wo die "Mitarbeit" des Patienten erforderlich ist.)
  • hohe Zielgenauigkeit
  • hohe optische Qualität
  • rascher Behandlungserfolg
  • keine Veränderung der Hornhaut
  • Patient kann keinen Grauen Star mehr bekommen (die Kunstlinse kann sich nicht eintrüben)