Formen der AMD

Man unterscheidet zwei Formen der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) - die trockene und die feuchte AMD. Aus einer trockenen AMD kann sich im Laufe der Zeit eine feuchte AMD entwickeln. Ist ein Auge betroffen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch das zweite Auge erkranken wird.

trockene AMD (altersbedingte Makuladegeneration)

In ca. 85% der Fälle handelt es sich um die trockene AMD. Sie verläuft langsam und über Jahrzehnte hinweg. Kennzeichen dieser Verlaufsform sind sog. Drusen.

Dabei handelt es sich um weißlich-gelbe Ablagerungen in der Netzhaut.

feuchte AMD (altersbedingte Makuladegeneration)

Bei der selteneren, aber wesentlich agressiveren feuchten Form der Makuladegeneration wachsen krankhafte Blutgefäße in die Netzhaut ein. Die Gefäßwände sind undicht, Flüssigkeit und Blutbestandteile treten aus.

Dadurch wird die Netzhaut geschädigt, das Sehvermögen schwindet in kurzer Zeit. Ein Überangebot des Wachstumsfaktors VEGF (vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor) erhöht das Risiko. VEGF ist ein körpereigenes Eiweißmolekül und fördert die Gefäßneubildung und die vermehrte Durchlässigkeit der Blutgefäße.